Externeprüfung zur Fachkraft für Schutz und Sic...

Externeprüfung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit

 

Nicht nur Auszubildende, sondern auch andere Personen werden laut Berufsbildungsgesetz zur Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf zugelassen, wenn sie nachweisen können, dass sie über die entsprechende Berufserfahrung verfügen.
 

§ 45 BBiG Zulassung in besonderen Fällen

(2) Zur Abschlussprüfung ist auch zuzulassen, wer nachweist, dass er mindestens das Eineinhalbfache der Zeit, die als Ausbildungszeit vorgeschrieben ist, in dem Beruf tätig gewesen ist, in dem die Prüfung abgelegt werden soll. Als Zeiten der Berufstätigkeit gelten auch Ausbildungszeiten in einem anderen, einschlägigen Ausbildungsberuf. Vom Nachweis der Mindestzeit nach Satz 1 kann ganz oder teilweise abgesehen werden, wenn durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft gemacht wird, dass der Bewerber oder die Bewerberin die berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigt. Ausländische Bildungsabschlüsse und Zeiten der Berufstätigkeit im Ausland sind dabei zu berücksichtigen.

(3) Soldaten oder Soldatinnen auf Zeit und ehemalige Soldaten oder Soldatinnen sind nach Absatz 2 Satz 3 zur Abschlussprüfung zuzulassen, wenn das Bundesministerium der Verteidigung oder die von ihm bestimmte Stelle bescheinigt, dass der Bewerber oder die Bewerberin berufliche Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten erworben hat, welche die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

 

Lehrinhalte:

Schutz und Sicherheit

Umwelt- und Brandschutz

sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel

Maßnahmen der ersten Hilfe

Ermittlung, Aufklärung und Dokumentation

Recht

Rechtsgrundlagen

Betriebswirtschaft

Leistungen von Sicherheitsdiensten

Kalkulation von Sicherheitsdienstleistungen

Sicherheitsdienstleistungen

Personalkalkulation

Zusammenarbeit im Betrieb

Kommunikation und Kooperation

situationsgerechtes Verhalten und Handeln


Zulassungsvoraussetzungen:

Zur Abschlussprüfung ist auch zuzulassen, wer nachweist, dass er mindestens das Eineinhalbfache der Zeit, die als Ausbildungszeit vorgeschrieben ist, in dem Beruf tätig gewesen ist, in dem die Prüfung abgelegt werden soll.

Als Zeiten der Berufstätigkeit gelten auch Ausbildungszeiten in einem anderen, einschlägigen Ausbildungsberuf.


 
Abschluss:

  IHK Prüfung Abschluss als Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Zertifikat (intern)


Lehrmaterial:

Fachbuch (in den Lehrgangsgebühren bereits enthalten)


Lehrgangsart:

Online Präsenzkurs im Abendunterricht.


Lehrgangsstart:

Kurs F032017 03.03.2017 - 24.11.2017 Teil 1 / 27.11.2017 - 17.11.2018 Teil 2

                                        (Unterricht: jeden Freitag und alle 14 Tage Samstags jeweils von 18:30 - 21:30 Uhr)


Dauer:

588 U-Std.


Teilnehmerzahl:

max. 25 Teilnehmer


Preis:

2.520,00 Euro

Auf Wunsch ist auch eine Ratenzahlung von 21 x 120 Euro möglich.